Ruhrgold

Eine ungewöhnliche Reise durchs Revier

Zum ersten Mal in der Geschichte des Ruhrgebiets „rollt“ eine zwei Meter große Kohlekugel durchs Revier. Die Künstlerin Christiane B. Bethke zeigt die Skulptur an prägnanten Orten: Ob hängend am Förderturm der Zeche Hugo, rudernd im Kirchboot auf dem Rhein-Herne-Kanal oder rollend auf dem Solardach des Wissenschaftsparks.

Station 01 Zentralhafen Bottrop
Station 01
Zentralhafen Bottrop
Auf dem Gelände des Zentralhafens der Kokerei, fertig die Künstlerin die Skulptur aus Anthazitkohle eine 2 Meter große Kohlekugel. Als Start ihrer Reise wird sie anschließend von den Bergleuten in die "weißen Alpen" des Reviers gerollt.
Station 01
Station 02 - Wissenschaftspark Gelsenkirchen Solardach
Station 02
Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Im Wissenschaftspark Gelsenkirchen wird mit Hilfe eines Krans die 200 kg schwere Skulptur auf das vierzehn Meter hohe und dreihundert Meter lange Solardach gezogen. Die Kohlekugel trifft hier als temporäres Kunstwerk in einem neuen Kontext auf die Solaranlage und kann von den Besuchern des Daches zwischen den einzelnen Solarzellen bewegt werden.
Station 02
Station 03 Zukunftsschule Mülheim
Station 03
Zukunftsschule Mülheim
Im Zentrum des Schulhofes in Mülheim an der Ruhr steht die tiefschwarze Kohlekugel und ist Ausgangspunkt für Interaktion. Lehrer, Sozialpädagogen, ehrenamtliche Mitarbeiter, Eltern und vor allem auch Schüler agieren spielerisch mit den bunten Bällen, die sich rund um die Kohlekugel verteilen.
Station 03
Station 04 Binnenhafen Duisburg
Station 04
Binnenhafen Duisburg
Der Duisburger Binnenhafen an der Mündung der Ruhr in den Rhein ist einer der wichtigsten Umschlageplätze mit weltweiter Bedeutung. Hier ist die Kohleskulptur der unübersehbare Passagier auf dem Feuerlöschboot im größten Binnenhafen Europas.
Station 04
Station 05 Zeche Hugo Gelsenkirchen
Station 05
Zeche Hugo Gelsenkirchen
Begleitet von heftigen Windböen gilt es mit vereinten Kräften der Höhenretter, die Kohlekugelunbeschädigt an den 62 Meter hohen Förderturm hochzuziehen und zu verankern. Durch vorsichtiges Handeln und permanente Kommunikation gelingt den Höhenrettern der Feuerwehr die erfolgreiche Umsetzung dieses schwierigen Vorhabens.
Station 05
Station 06 - Campingplatz an der Ruhrtalbrücke
Station 06
Campingplatz an der Ruhrtalbrücke
Auf diesem Campingplatz, im Blickfeld der landschaftsprägenden Brücke, realisiert die Künstlerin für Besucher und Camper eine Installation mit der Kohleskulptur und dreißig eigens herbeigeschafften Kohlegrills. An diesem Ort zwischen Großbauwerk und Naturlandschaft, Autobahn und Fluss, Verkehrslärm und Landidylle wird gemeinsam gegrillt.
Station 06
Station 07 Rhein-Herne-Kanal
Station 07
Rhein-Herne-Kanal
Bei dieser waghalsigen Ruderaktion stehen alle Beteiligten unter großer Anspannung. Für den Kranführer besteht die Herausforderung darin, die zwei Meter große Kugel punktgenau auf des schmalen und instabilen Ruderbootes zu platzieren. Die Ruderer verhindern durch Balanceausgleich das Umkippen des Bootes.
Station 07
Ruhrgold Station 08 - Taubenzuchtverein
Station 08
Taubenzuchtverein
2000 Brieftauben starten mit den ersten Sonnenstrahlen in Recklinghausen die „Flugperformance“. Jede vierzigste von Ihnen trägt eine MiniaturKohlekugel mit einem handgeschriebenen „Glück Auf“, dem traditionellen Gruß des Ruhrgebiets. So werden die „Rennpferde des kleinen Mannes“, die bis in die sechziger Jahre das Bild des Ruhrgebiets prägten, sinnbildlich zu Kunst- und Kulturbotschaftern der sich wandelnden Region.
Station 08
Station 09 - Halde Hoheward/Herten
Station 09
Halde Hoheward/Herten
Der Schatten des Obelisken der astronomischen Horizontalsonnenuhr trifft auf die Kohleskulptur, bildet eine optische Korrespondenz mit der Sonne und verdeutlicht die existentielle Abhängigkeit  allen Lebens von der Energie der Sonne. Während der wandernde Schatten die Geschwindigkeit der Erdumkreisung aufzeigt, dokumentiert die fossile Anthrazithkohle mit ihrer rund 350 Millionen Jahre alten Geschichte eine andere zeitliche Dimension von Existenz auf der Erde.
Station 09
Ruhrgold Station 10 - Zeche Zollverein
Station 10
Zeche Zollverein
Die Zeche und Kokerei Zollverein ist der bekannteste Kulturknotenpunkt des Ruhrgebiets.  Die eindrucksvollen Schachtanlagen und Bauten stehen unter Denkmalschutz und sind darüber hinaus zum Weltkulturerbe erklärt worden. Im Schatten der Skulptur „streut“ die Künstlerin aus feinster Kohlekörnung die temporäre Arbeit „denkmal“ für die Besucher. Diese betrachten das künstlerische Geschehen aus Nähe und Distanz und kommen miteinander ins Gespräch. 
Station 10
Ruhrgold 11 - Graffitiwand - Dortmund
Station 11
Graffitiwand - Dortmund
Die Thyssen Krupp-Wand in Dortmund-Nordstadt ist ein Zeugnis der Schwerindustrie, die sich seit jüngster Zeit in neuem Graffiti-Outfit zeigt. In diesem Stadtteil wohnen Menschen aus 132 verschiedenen Nationen. Mit der interkulturellen Gruppe des naheliegenden Jugendtreffs wird die 200 Meter lange Werkschutzmauer durch die Graffitis und der davorliegenden Kohleskulptur zur Bühne der Streetdance-Performance.
Station 11
Ruhrgold 12 - Ruhruniversität/Bochum
Station 12
Ruhruniversität/Bochum
Die Ruhr-Universität Bochum ist eine der ersten Universitäten im Ruhrgebiet Zwischen U-Bahn-Ausgang, musischem Zentrum, Bibliothek und Forum findet eine Visualisierung von vorbereiteten und spontanen Wortfragmenten statt.  Große handgearbeitete Buchstaben- und SonderzeichenTafeln aus gekörnter Kohle bilden Wortformeln, die von den Studierenden, Lehrenden, Kunstinteressierten und Neugierigen in Szene gesetzt werden.  Hierbei wird die Kohlekugel, stellvertretend für den Buchstaben O, von den Akteuren in den Wortformelbildungsprozess einbezogen. Hier beendet die Kohlekugel ihre Reise. 
Station 12

Ruhrgold

Der Bildband zur Reise

Bildband Ruhrgold - Eine ungewöhnliche Reise durchs Revier
Bestell- ISBN 978-3-941676-13-8

Die oben gezeigten Bilder zeigen jeweils eine einzelne Station auf, doch lässt sich schwer auf einem Bild die gesamte Atmosphäre an den zwölf Stationen einfangen.

Dies ist jedoch hervorragend im Bildband des RainRuhr Verlags gelungen. Details dieser ungewöhnlichen Reise einer Kohlekugel werden durch das Anklicken auf den Pfeil der jeweiligen Station sichtbar.

Copyright

Text-Auszüge von Eva Degenhardt, Artina Katsiamita-Bußmann und Stefan Skowron.
Fotos von Detlef Ilgner und Lothar Jankowski.

Kunst schafft Begegnung